Freitag, 16. November 2018

15. November 2018 - Vox - Das perfekte Dinner - Donnerstag in Stuttgart bei Astrid





Vorspeise: Astrids Gin-Menü: Asian Tuna, Coconut Rice
Hauptspeise: Steaks (mit Pfifferlingen, Curry, Gin und Zwiebeln), Bratkartoffelgratin
Nachspeise: Gin-Limone Eis, Himbeerspiegel, Waldfrüchte


Es raucht der Kopf und es dampft die Zigarette

Astrid ist Professorin für Informationstechnik und lehrt die Studenten und Studentinnen sicherlich ganz nebenbei, was Lockerheit, Coolness und "Sch... was drauf, was andere denken" bedeutet. Diese können neben dem Lehrstoff vieles verinnerlichen - und müssen mit der Erlernten einen eigenen Weg finden.

Es interessiert Astrid nicht, was andere denken könnten, und so trägt sie Minikleider und Highheels, obwohl sie kaum drauf laufen kann. Über die Kleider schweige ich jetzt mal. - Sie raucht in ihrer immerhin eigenen Küche, und das trauen sich bestimmt nicht viele, die beim Dinner mitmischen - und gehen zum Qualmen lieber auf ihre Balkone. Doch sobald alle "Daniels" verschwunden sind - wird die Bude wieder vollgequalmt.

Die Gin-Liebhaberin beabsichtigt heute, den Gin als Roten Faden durchs Menü ziehen zu lassen - und vergisst diesen Faden sogleich und in der Vorspeise. Es interessiert sie wohl auch nicht die Bohne, dass der bedrohte Thunfisch darin die Hauptrolle, und zwar eine große, spielt. Ihr scheint es völlig wurscht zu sein, was andere denken oder sagen könnten ...

und authentischer kann man nicht über den Schirm kommen. Mit allen Fehlern und Vorzügen, die man zu bieten hat.

Mach die Fehler zu deinem stärksten Pfund!

Beim Einschenken der Getränke gerät sie ins Schlingern und Vergessen - aber wozu hat sie delegieren gelernt? Gibt genug Leute am Tisch, die das Einschenken übernehmen können - und gerne tun. Das nächste Schlingern ist im Anmarsch, denn jeder der drei Männer und Franziska hat einen anderen Garpunkt-Wunsch fürs Steak. So hat Astrid sich das bestimmt nicht vorgestellt,

aber sie bemüht sich, jedem gerecht zu werden.

Ausgerechnet der 340 km/h auf einer Autobahn-Raser (na ja, falls es nicht doch ein Märchen ist) zeigt sich hier mehr als Memme denn als Mann:

Sowohl den bedrohten und edlen Thunfisch wie auch das Filet-Steak mag er nur durchgebraten. Die pure Verschwendung! Wenn schon, dann wenigstens richtig!

Franziska redet mit Pflanzen - da hat sie eine Gemeinsamkeit mit Prinz Charles, dem das auch nachgesagt und als Marotte ausgelegt wird - doch heute redet sie auch sehr viel über Astrids Dinner, und das nicht in den schönsten Tönen:

"Leider" - betont sie, schmeckt ihr fast alles nicht. Und eben dieses "Leider" ist im Hinblick auf die eigenen Gewinnchancen und -wünsche (und die sind legitim) eine Beigabe, die falsch schmeckt.

Astrid bekommt für ihren lustigen und viele taffe Sprüche enthaltenen Abend insgesamt 31 Umdrehungen, während Kim dafür sorgt, dass ihr Glas nicht leer wird - und Philip

sowieso ein Astrid-Fan ist. Von ihm gibt es satte 9 Punkte.

Ich sehe Astrid, die sich nach dem Abgang aller Leute, erschöpft mit einem großen Gin in ihre Couch fallen lässt und froh darüber ist,

dass ihr eigener Koch-Abend vorbei ist.


Guten Morgen, Gruß Silvia




Keine Kommentare:

Kommentar posten