Google+ Badge

Donnerstag, 12. April 2018

11. April 2018 - Vox - Das perfekte Dinner - Mittwoch in Oldenburg bei Ines

Vorspeise: Grünkohlsalat mit Kulturhauptstadt-Brot (Brot mit Grünkohl und Speckwürfeln), dazu selbstgemachtes Grünkohlpesto
Hauptspeise: Rinderfilet mit Steckrüben-Kartoffelstampf an dunkler Sauce und glasierten Möhren
Nachspeise: Grünkohl-Parfait an Chilischokolade und Macadamia


Die grüne Welle

heißt hier Grünkohl und zieht als roter Faden durch Ines' Menü. Als ehemalige "Kohlkönigin" ist Ines völlig vergrünkohlt und die beste Botschafterin des Gemüses. Ein bisschen Frost soll ihm angeblich gut tun, soweit ich weiß. Allerdings hatte ich keine Ahnung, dass er auch präventiv gegen Krebs schützen soll. In welchen Mengen und wie oft man ihn jedoch essen muss, damit er seine Wirkung entfalten kann - wird nicht erwähnt.

Eigentlich ist Grünkohl in etwa genau das, mit dem ich mich in meinem Leben am wenigsten beschäftigt habe. Ein Fehler?

Vermutlich! Ich kenne ihn auch nur in der üblichen Zubereitungsweise als deftiges Wintergericht mit noch deftigeren Beilagen. In Ines Vorspeise allerdings gibt es Varianten wie Grünkohl-Pesto und - Brot, die mir nie in den Sinn gekommen wären -

und sich total lecker anhören. Also: Eine Chance für den Grünkohl!

Allerdings ist ihr Grünkohl-Parfait im Dessert wohl eher ein Lippenbekenntnis zum Gemüse, ohne dass es jemand wirklich herausschmeckt. Das ist sicher von großem Vorteil für den Süßkram und eine Mogelpackung seitens des Kohlkopfs.

Einen weiteren dominanten Kopf steuert Steffen hinzu - am Nachmittag protzt er mit aktuellem Grau-Schopf und am Abend (desselben Tages?) sieht dieser plötzlich wie ein Zebrastreifen aus und schwarz und weiß wechseln sich ab. Neben seinen zwei Jobs als Gabelstapler- und Pizza-Fahrer scheint er sich ausgiebig mit seinem Kopf zu beschäftigen. Den sollte er hier und da auch einmal zum Denken nutzen,

denn bei einem Dinner in diesem Format geht es nicht allein darum, wie es einem selber schmeckt (schade, dass ihm das Gesamtpaket so überhaupt nicht schmeckt), sondern auch um die Zubereitungsart, die stimmig sein sollte. Zwar sieht der Hauptgang weder richtig lecker noch gut gelungen aus,

aber seine 5 Punkte sind dennoch recht dürftig.

Insgesamt bekommt Ines 30 runde Zähler - und übernimmt die bisherige Führung.

Achim liefert die gute Stimmung zum Menü, denn wo er ist, kommen weder Langeweile noch Gesprächspausen auf, wenn er sich auch am liebsten

selber reden hört. Laut reden am allerliebsten. Je lauter, je besser.

Ich verschwinde nun mal ganz leise und sage


guten Morgen, Gruß Silvia




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen