Google+ Badge

Mittwoch, 11. April 2018

11. April 2018 - Ein Herz - und ein paar gute Gedanken - für Chico

Ein Herz 
-und ein paar gute Gedanken -
für Chico


Tierliebe Menschen müssen viel Tierleid mit ansehen, und in den wenigsten Fällen können sie selber und vor allem im Nachhinein noch etwas dagegen tun.

Vielleicht auch darum konzentrieren sich Menschen nun auf ein greifbares "Beispiel", eines, von dem sie das Foto kennen und sogar bewegte Bilder gesehen haben - und viele möchten Chico vor dem Tod retten, der ihm droht. Denn in seinem Fall kann man noch etwas tun, er lebt noch.

Doch die Welt scheint entweder nur schwarz oder nur weiß zu sein: Es gibt die Chico-Freunde, die sein Leben retten möchten -

und die Gegner, die jedes noch so winzige Risiko, das durch Chico für sie selber besteht, weg minimieren wollen. Im Klartext heißt das: Chico muss sterben.

Tierfreunden wird unterstellt, keine Menschenfreunde zu sein - und Menschenfreunden pauschal das Gegenteil. So fetzen sich seit Tagen die Leute in den sozialen Netzwerken unter den Zeitungs-Beiträgen über Chico, als gäbe es morgen keine anderen Nachrichten mehr.

Jeder versucht, nach seinem Gutdünken zu richten. Die Tierschützer - zu denen ich mich zähle - unterstellen Chico eine Unschuld an den traurigen Geschehnissen, obwohl zwei Menschen nach seinen Bissen verblutet sind.

Die anderen öffentlichen "Richter" fordern seinen sofortigen Tod.

Nun wird es im Endeffekt so sein, dass nicht jeder zufrieden mit dem finalen Entscheid sein wird,

aber es gilt mal wieder, ein an und für sich unschuldiges Wesen durchs Land zu treiben und sich an ihm abzuarbeiten, als wäre es das Gefährlichste, was dem Land überhaupt droht.

So, jetzt bin ich wieder dort angelangt, wo ich eigentlich gar nicht hin wollte:

Auf meiner Seite. Und die ist weiß. Die ist Pro Chico.

Seine Gefährlichkeit sehe ich eigentlich nur darin, dass nicht jeder mit ihm umgehen kann. Aber das gilt für andere Hunde, die noch nicht einmal zubeißen müssen, in gleicher Weise.

Und hier setzt auch mein Denken jenseits der Farbe weiß wieder ein: Eine normale Hundehalterin wie ich wäre natürlich niemals geeignet, mit einem

Problemhund wie Chico umzugehen, um ihn so weit zu rehabilitieren, dass man mit ihm wieder normal -

ach ja, was heißt wieder, denn die vorherigen Besitzer sollen ja so gut wie nie mit ihm vor die Tür gegangen sein -

spazieren gehen kann. Natürlich wird er hier und da auf andere Hunde losgehen wollen, denn das machen sogar meine beiden Kleinen, wenn ihnen ein anderer nicht passt.

Robin wurde aufgrunddessen schon mal von einem Pitbull niedergestreckt - aber Rüden untereinander sind oft nur "erzieherisch" tätig und stellen die Rangordnung wieder her, anstatt gleich töten zu wollen. Hündinnen kennen da weniger Skrupel. Aber zum Glück hatte ich in 14 Jahren nie einen ernsthaften Zwischenfall. Robin und den Pitbull habe übrigens ich auseinander gerissen - ohne dass der sogenannte "Kampfhund" mir auch nur eine Schramme zugefügt hat.

Da steht auf Chicos Konto leider etwas anderes. Und er ist auch nicht den Rassen Yorkshire-Terrier oder Malteser angehörig wie meine - sondern ein Staffordshire-Terrier. Die sind für viele ja schon mal per se brandgefährlich.

Und Chico ist total ausgerastet. Ein tödlicher Ausraster, für den es keine Zeugen - aber eine Wahrscheinlichkeit im Ablauf gibt. Wer weiter denkt, bemerkt nach den vielen Presseartikeln auch, warum Chico ausgetickt ist.

Dieses Warum ist auch der Grund, dass so viele Menschen Chico retten möchten - und ihm ein ruhiges Leben auf z. B. einem Gnadenhof gönnen.

Tot war Chico ja schon:

8 Jahre lang meistens in einen Käfig gesperrt, kaum Auslauf, keine Freude. Und 8 Jahre sind für ihn ein großer Teil seines ganzen Lebens und nicht nur eine kleine Zeit.

Wenn man so will, hat er seine Strafe bereits vor der Tat verbüßt.


Guten Tag, Gruß Silvia




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen