Google+ Badge

Mittwoch, 30. März 2016

29. März 2016 - Vox - Goodbye Deutschland - Jens B. schon wieder ...



Full House

bei Jens B. Vor fünf Jahren auf die Insel ausgewandert, hat er für enormen Zuwachs unter der mallorquinischen Sonne gesorgt. Und obwohl sein Haus bereits jetzt schon überfüllt ist, erwartet seine Freundin Zwillinge -

denn man muss es nehmen wie es kommt. Und das ist manchmal knüppeldick.

Jennifer, die Ex-Ex-Ex, würde sich sogar erschießen, wenn sie mit Zwillingen schwanger wäre. Ob das nur in dem Falle wäre, wenn Jens der Vater der Brut wäre - oder überhaupt - wird nicht weiter erläutert.

Sie ist frisch verliebt. Zu Beginn der Sendung.

Und ganz neu entliebt in der Vorschau auf den nächsten Akt, dem gefühlt achthundertdreiundzwanzigsten in diesem Theater.

Vom Entliebt-Sein kann bei Jens keine Rede sein. Daniela hat ihn voll im Griff. Nicht nur zur Not zickt sie rum wie eine Diva für arme.

Bei der Besichtigung eines Hauses passt ihr weder die Nase der Maklerin noch die mögliche Anziehung, die diese auf den geliebten Sachsen ausüben könnte - und auf die Höhe des Mietpreises kommt es ihr mal so gar nicht an, weil der einfach keine Rolle spielt.

Hat sie ein paar Ersparnisse in der Hinterhand - oder sind die Kinder ihre einzige Währung?

Und mit der ewig gleichen Leier fährt der Sender fort, die beiden vorzuführen: Jens möchte ein kleines Hotel mieten. Daniela sind siebzehn Zimmer zu viel.

Ist auch einfacher, auf die Sangeskünste des sexy Mannes zu setzen - dann muss sie nicht selber Hand anlegen an Betten, Staubwedel und Geschirrspüler.

Die Gefahr, ihn auf die Sänger-Piste zu schicken, erkennt sie noch nicht: Da gibt es viele Frauen und Mädels, die sein niedliches Schnütchen unwiderstehlich finden könnten. Die Verehrerinnen sind schier unendlich in ihrer Anzahl.

Währenddessen wird sie mit Säuglingen zu Hause sitzen und Milch geben.

Wen wundert es, dass dieses Super-Pärchen nicht nur Freunde hat - und so ist in der Vorschau zu sehen und zu hören, dass besonders Daniela die Sozialen Netzwerke kritisiert, denn alle, alle

stürzen sich auf sie.

Hat sie sich das nicht redlich verdient?

Zur Not könnte sie irgendwann Frau Wollny ablösen als alleinerziehende Mutter von ... wer weiß dann schon wie vielen ... Kindern.

Während Jens von einer neuen, jüngeren wie ein Dummdödel schwärmt, wie verliebt er in sie ist ... so verliebt war er noch nie.

Man muss keine Karten legen können, um zu wissen, wie alles endet.

Guten Morgen, Gruß Biene

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen