Google+ Badge

Dienstag, 31. Juli 2018

30. Juli 2018 - Vox - Das perfekte Dinner - Montag in Wien bei Chiara

Vorspeise: Variation von Thunfisch-Avocado-Tatar, dazu ein kaltes Gurkenschaumsüppchen und Zoodles mit Kräuterpesto
Hauptspeise: Rosa gebratenes Jungweiderind in Kräuterkruste mit grünem Spargel und Selleriepüree
Nachspeise: Himbeercreme mit Soufflé


Girlie mit Chihuahua

... und Pferd.

Wobei die Schreibweise "Chihuahua" nicht halb so kompliziert ist wie seine Erziehung. Warum er in einer Hundetragetasche von Chiaras Vater und Mutter aus dem Haus getragen wird, erschließt sich mir nicht. Er ist erst 5 Jahre alt, kann gut laufen und ist kein Accessoire.

Ihr Pferd liebt Chiara über alles - und angeblich verhindert diese tiefe Zuneigung so manche Liebesbeziehung zu einem Mann. So intolerant sind nicht mal Männer - die haben ja oft nicht mal etwas gegen eine beste Freundin, der alle Geheimnisse (auch seine) anvertraut werden.

Chiara lebt noch bei ihren Eltern Isabella und Wolfgang, ist 22 Jahre alt, studiert Jura, und die beste Freundin seit Kindertagen, Birgit, darf ihr eine helfende Hand reichen.

Chiara kauft in einem Restaurant ein, denn um "solch qualitativ hochwertiges Fleisch - und auch Thunfisch - zu bekommen, muss man Beziehungen haben". Meint Chiara.

Als angehende Strafverteidigerin erlernt sie bereits jetzt die Kunst der Lüge - oder sie weiß es einfach nicht besser, weil sie ein bisschen naiv ist.

Was sie jedoch weiß, ist, den Vorteil zu schätzen, noch bei ihren Eltern zu wohnen: Sie muss nicht ständig putzen oder mit dem Hund raus gehen ...

Schlechte Voraussetzungen für Bebo, den Chihuahua, falls sie eines Tages mit ihm umziehen sollte.

Beim Kochen liebt sie es, abgeschleckte Löffel wieder in die Speisen zu stecken und diese damit zu kontaminieren.

Hoffentlich (oder hoffentlich doch) hinterlassen ihre künftigen Klienten keine so eindeutigen DNA-Spuren an Tatorten, denn falls sie als schuldig überführt werden ...

kann auch die beste Verteidigung nur Schadensbegrenzung versuchen.

Hair-Affair - in der tänzelnd und nervös herum hampelnd aufgetragenen Vorspeise befindet sich ein Haar. Zwar wäre es  nach einem solchen Fund für mich der letzte Bissen für die nächsten zwei Stunden,

aber es sind ja nicht alle so empfindlich in dieser Beziehung - und stellen sich einfach nur an.

Auch ich muss erkennen, dass dies keine Staatsaffäre ist.

Es hagelt jedoch noch viel mehr Kritik als diese an jenem offenbar dunklen Haar von einer blonden Köchin.

Damit musste Chiara eigentlich rechnen, denn sie selber beschreibt die Wiener als Leutchen, die an allem herumnörgeln ...

27 Punkte darf sie einstreichen. Da ist noch viel Luft nach oben.

Aber sie wird wissen, dass sie ein eventuelles Unglück beim Dinner mit dem Glück auf dem Rücken ihres Pferdes kompensieren kann.


Guten Morgen, Gruß Silvia

1 Kommentar:

  1. Chiara - schicker Schuh!

    Es ist das Privileg der Jugend in einer Scheinwelt der Videoclips, der bunten Bilder und der Vorbilder aus dem Internet unterwegs zu sein! So entstehen Mischungen die an die junge Kylie Minogue, an die Schuhe von Paris Hilton und den süßen Hund aus der Fernsehwerbung erinnern. Töchter, die vor der Fernsehkamera ihren Eltern den angedachten Platz zuweisen und Gäste, die in diese Glitzerwelt einbrechen und dabei dunkle Haare vom hellen Kopf finden. Der erste Abend aus Wien verwirrt, auf der einen Seite versucht die heutige Köchin auf jung und naiv zu machen, auf der anderen Seite, hat sie ihr Menü eindeutig geübt, denn eine Blamage vor der Kamera möchte sie ihrer Vita dann doch nicht zufügen! Der Zuschauer ist zerrissen, glaubt er an die Aussage des Films "Natürlich blond!" oder ist es doch eher ein Experiment vor laufender Kamera?

    Das Fleisch wird beim befreundeten Gastronomen abgeholt, eine Begründung erfolgt eher vage und beinhaltet keinerlei Aufklärung zur Herkunft des Bratens. Die Freundin darf Gläser polieren und Chiara beschäftigt sich mit einem Zuckerrand für den Willkommenscocktail. Es geht hin und her und doch auch im Kreis herum und dennoch, entstehen die Gänge des Menüs mehr als zügig. Irgendwie schafft es die Kamera nicht, die Zubereitung richtig einzufangen!

    Apero: die Schuhe bleiben an und auf dem Tisch wartet ein Gin-Tonic mit Sirup! Warum es jetzt einen braunen Zuckerrand am Glas gebraucht hat - ein kleines Rätsel?!

    VS: es gibt eine kalte Gurkensuppe mit Forellenkaviar, erfrischend und relativ fettlastig. Die Zucchininudeln sind eher eine Spielerei und das Tatar vom Thunfisch sehr grob geschnitten. Die Gäste sind nicht wirklich zufrieden mit der Vorspeisenvariation und suchen das Haar im Gemüse!
    HG: Stampf mit Fleisch! Klingt schlicht, war schlicht! Es fehlt Soße und die richtige Begeisterung!
    Dessert: Klasse, roher Schokoteig mit Sorbet!

    Hat Chiara sich bemüht, war sie offen und natürlich vor der Kamera, ist sie ein typisches Exemplar der Generation "Instagram"?

    Die Tage werden es zeigen und hoffentlich auch noch ein paar Bilder aus Wien!

    Kritische Gäste überreichen der heutigen Gastgeberin insgesamt 27 Pkt.!

    Und ja, Schuld daran war nur der Dessertwein!

    AntwortenLöschen