Google+ Badge

Freitag, 20. Juli 2018

20. Juli 2018 - Einbruch ins Haus = Ein Bruch im Leben



Einbruch ins Haus = Ein Bruch im Leben

Wen man in sein Haus oder seine Wohnung lässt, kann man zumeist selber bestimmen. Es gibt nämlich Ausnahmen zur freiwilligen Selbstbestimmung: Dazu gehören Handwerker, die man ebenso gern kommen sieht wie man sie nach erfolgreich erledigter Arbeit wieder ziehen lässt.

Die Privat-Sphäre ist unser aller Rückzugs- und Entspannungsort. Dort fühlen wir uns sicher und optimal geborgen und lassen die Seelen baumeln.

Doch wenn dann das Prinzip My Home is My Castle mit Gewalt durchbrochen wird und Einbrecher sich mit Brachialgewalt Zutritt verschaffen,

ist plötzlich alles ganz anders:

Es werden Dinge gestohlen, an denen ein kleiner Teil des Herzens hängen könnte, es wird nach Bargeld gesucht - und auf der Suche

wenig Rücksicht auf die Umgebung genommen. Manch einer findet seine Wohnung nach einem Einbruch verwüstet vor.

Und jedes Einbruchs-Opfer empfindet sein Haus als entsetzlich schmutzig, beschmutzt und kann im Anschluss,

nachdem die Polizei (vielleicht) ihre Arbeit erledigt hat,

nicht genug putzen,

um ein Gefühl von Sauberkeit zurück zu bekommen.

Als könne man mit Putzlappen auch die Seele wieder reinigen ...

Ein Bruch im Leben geschieht mit dem Eindringen Fremder in die Privat-Sphäre - und der heilt nicht von heute auf morgen,

sondern hängt den Betroffenen noch lange nach.

Es ist mehr als dass nur eine Tür gewaltsam geöffnet wird, es ist mehr, als Dinge gestohlen zu wissen, die man im Endeffekt ersetzen kann -

es ist das Gefühl, dass irgendjemand, der nicht das Recht hatte, sich im eigenen und für diesen Typen Tabu-Bereich aufgehalten und mit keinerlei Wertschätzung dort breit gemacht hat.

Das ist ein ganz persönlicher Angriff aufs Intimste, auch, wenn der Mensch selber nicht einmal zu Hause war

als das Unheil in Menschengestalt gewütet hat.

Man kann über viele negative Erlebnisse viel später lachen - über einen Einbruch kann man das nicht einmal im Nachhinein.


Guten Tag, Gruß Silvia


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen