Freitag, 8. November 2019

8. November 2019 - Schwarze Schafe




Schwarze Schafe

Inmitten einer Herde fallen sie den Menschen sofort auf - doch den anderen, weißen Schafen wird es vermutlich völlig egal sein, dass ein schwarzes unter ihnen ist. Sie nehmen es an wie sie alle anderen auch annehmen.

Da ist der Mensch aber völlig anders gestrickt: Die Schäfer können die Wolle des schwarzen Schafes nicht gebrauchen. Und sie denken sogar, ein einziges schwarzes Schaf kann die Woll-Qualität einer ganzen Herde schmälern. Daher werden - Menschen sind eben so! - diese Tiere aussortiert und ... frühzeitig geschlachtet.

Schlachten kann man schwarze Menschenschafe nun nicht, aber man kann sie mobben, ächten und als Außenseiter immer weiter an den Rand drücken.

Seit den sozialen Netzwerken geschieht dies sogar auf einer völlig neuen Ebene: Unbekannt hämmert in Schriftform gegen andere, die wiederum ihm unbekannt sind. Hier ist das Draufhauen wichtiger als ein eventuelles Verstehen und steht ohnehin im Vordergrund. Am Rand von manch endlos langen Diskussionen im Netz fragt sich die Schreiberin,

wer denn nun das Schwarze und wer das Weiße Schaf ist.

Im Zweifelsfall sind sie Mir-Egal-Schafe.

Denn es gibt natürlich auch Schwarze Schafe, die zu Recht keinen besonders guten Status haben, weil sie sich keinen Deut zu benehmen wissen, andere permanent beleidigen  oder sich überhaupt nicht in eine Gesellschaft integrieren wollen.

In der Regel jedoch und hier und heute ist von den sympathischen Schwarzen Schafen die Rede, die jede Gesellschaft bunter machen und jeden trüben Tag ein bisschen heller.

Da ist vielleicht die Frau, die mit 70 Jahren herumläuft als wäre sie Pippi Langstrumpf oder aber auch der Mann, der Flaschen sammelt, um seine Rente aufzubessern.

Viele werden von der Allgemeinheit als Schwarze Schafe identifiziert. Eigentlich stets jene, die ein bisschen anders ticken als die meisten, sich anders benehmen oder aus dem Rahmen fallen.

Dem Hörensagen nach haben auch die meisten Familien ein Schwarzes Schaf in ihrer Mitte, und aus besonders prominenten Familien wird dies schon mal der

Allgemeinheit zum Fraß vorgeworfen.

Im Zweifelsfall soll man lieber ein Herz für Schwarze Schafe haben, aber ... so einfach ist das oft und leider auch nicht.

Doch eines ist klar:

Ein schwarzes tierisches Schaf inmitten einer Herde ist dennoch kein Schwarzes Schaf, denn es ist wie alle anderen,

es sieht nur etwas anders aus als die anderen - und wird von den Schäfern leider auch anders behandelt,

obwohl die Welt dringend mehr Schwarze Schafe braucht als sie hat ...

Womöglich nur in der Politik gibt es mehr schwarze als weiße Schafe, aber die braucht man nicht.


Guten Tag, Gruß Silvia

Keine Kommentare:

Kommentar posten