Google+ Badge

Freitag, 18. Mai 2018

17. Mai 2018 - Vox - Das perfekte Dinner - Wer ist der Profi? - Donnerstag in Essen bei Dennis, vorher als "Chris" bekannt

Vorspeise: Tataki vom Gelbflossen-Thunfisch, gepickelte Wildgarnele, Soja mal 3: (Soße, Bohnen, Misopaste), Algen, Radieschen und Rettich und Grünzeug
Hauptspeise: Lammrücken in Quinoakruste an Fenchel, Aprikosen-Sorbet, Kartoffel-Praline, Anis und Fenchel-Crème und Püree gefüllt und Blauschimmelkäse
Nachspeise: Runde Sache: Milch/Apfel/Chili/Minze (Mit Apfelchutney und Chili gefüllte Pannacotta)


Der kulinarische Entwicklungshelfer fürs Ruhrgebiet

heißt Dennis, war fast vier Tage lang undercover als "Chris" am Start, ist Essener und auch nie fortgegangen - und wird über seinem Nachtisch, den er nicht nur "Runde Sache" nennt, sondern der auch eine ist,

als der gesuchte Profi-Koch enttarnt.

Dennis arbeitet im "Schiffers im alten Löwen" in Essen als Küchenchef, und ich sehe bereits die Head-Hunter am Start, die ihn von der Stelle weg engagieren möchten. Doch wenn es einen Charakterzug gibt, der vielen aus dem Ruhrgebiet zueigen ist, dann ist das Treue - natürlich nur dem gegenüber, der es verdient.

Hätten Prinz Harry und Meghan Kenntnis von Dennis erhalten, er würde am Samstag definitiv zur royalen Hochzeit aufkochen dürfen ... Das Brautpaar und die Gäste haben nun Pech, aber sicherlich auch einen sehr guten Küchenchef.

Überdies hat sich Dennis als "Chris" ziemlich bescheiden im Hintergrund gehalten und seine Rolle als Paketzusteller derart glaubhaft verkörpert,

dass die Oberhausener Filmtage bereits an eine Ehrung denken dürften. Ich habe schon mal ein paar Oscars oben hingestellt ...

Die Gäste haben ihn nicht unbedingt als verdächtigen Koch auf dem Schirm, als die Sause mit einem Gruß aus der Küche, der im Ruhrgebiet natürlich Curry-Wurst heißen darf, losgeht. Immerhin betrachten wir die Curry-Wurst als hier beheimatet ... klar, die Berliner beanspruchen den Ursprung für sich.

Gelbflossen-Thunfisch und Lamm stehen zwar nie auf meiner Speisekarte (und keinesfalls, weil es mir nicht schmeckt),

aber ich stelle meine Ansprüche nicht in den Vordergrund, sondern erkenne die kulinarische Leistung an.

Hier kocht einer, der das Kochen verinnerlicht hat - und das mit einer ausgesprochenen Ruhe und Gelassenheit.


Selbst 4 Küchen-Steher

... angeführt vom Berliner Stefan können Dennis nicht irritieren. Sie nerven jedoch mich als Zuschauerin. Eva kann gut und viel reden, viel besser, als sie kochen kann. Jede hat eben so ihre Talente.

Die Männer sind solidarisch geflasht - und auch Eva lässt sich nicht lumpen,

und so bekommt Dennis am Ende

pure, glatte, runde und verdiente

40 Umdrehungen.

Noch hat Dennis keinen Stern für sein Restaurant erkocht, doch der lässt sicher nicht lange auf sich warten. Obwohl ein Stern wirklich nicht das Wichtigste in einem Koch-Leben sein sollte,

solange jemand sich jenseits der Sterne in den kulinarischen Himmel seiner Gäste kocht.

Wer braucht schon Sterne, wenn er die Bewunderung der Bekochten hat - und der Koch weiterhin ohne Druck an seiner Kunst arbeiten kann?

Der Druck für Dennis ist weg, Pakete müssen andere austragen ... und Patrick wird es ein wenig schwerer haben, nach diesem Highlight beim "perfekten Dinner"

ein weiteres hinzuzufügen.


Guten Morgen, Gruß Silvia


1 Kommentar:

  1. Chris - kocht den Profi!

    Nun ist er also enttarnt, der Paketausträger Chris der behauptete ein Koch zu sein. Die Zweifel waren erheblich, die Dinnerrunde nur bedingt am rätseln und Eva war sich gar total sicher - Chris trägt Pakete aus und ist der nette junge Mann der einmal kurz klingelt und dann wieder mit dem Paket verschwindet. Wir kennen ihn, wir lieben ihn und freuen uns dennoch wenn sein Auto um die Ecke biegt! Chris - der Kerl der Hammer und auch geil spricht!

    Nein, natürlich nicht, Chris ist die gesuchte Kochprofikraft und die Dinnerrunde hat dieses Rätsel schnell und problemlos gelöst! Vorspeise, Hauptgang und auch Dessert sprachen die Sprech der Gastronomie und konnten ihre 13 Punkte in einem bekannten Restaurantführer nicht verleugnen. Es wurde mutig Frucht und Fleisch, heiß und kalt mit scharf und mild gemischt! Die Striche, die Pünktchen und Nocken passten und auch geschmacklich konnte die Füllung der Näpfe überzeugen.

    Die Gäste geflasht, der Sprache fast nicht mehr mächtig und voller Lobhudelei! Auch vor dem TV-Gerät ein beeindruckendes Menü und dennoch, auf der persönlichen Ebene hat mich weder der Abend noch das Dinner berührt.

    Apero: mal ein lecker frischer Cocktail mit dem Klassiker aus dem Ruhrgebiet: Currywurst

    VS: viele kleine Komponenten ergeben ein Ganzes und schmecken Hammergeil
    HG: viele kleine Komponenten ergeben ein Ganzes und schmecken noch mehr Hammer
    Dessert: wow, eine Komposition die an einen japanischen Zen-Garten erinnert, inkl. Kirschbaumblüte - einfach schön!

    Mann gönnt Dennis die 40 Pkt. und würde gerne das Dinner noch einmal sehen - doch bitte mit anderen männlichen Gästen!

    AntwortenLöschen