Mittwoch, 29. Juli 2020

28. Juli 2020 - Vox - Das perfekte Dinner - Dienstag in Münster bei Bärbel

Vorspeise: Rote Linsen-Kokossuppe mit Garnelen-Spieß
Hauptgang: Rosa gegartes Kalbs-Filet im Speckmantel an Rotwein-Sauce mit Kartoffel-Sellerie-Stampf und glasierten Möhren
Nachtisch: Espresso-Mousse und Vanille-Parfait auf Beerenspiegel


Flitterwochen-Zeitvertreib

Erst 3 Monate vor Beginn der Dreharbeiten hat Bärbel ihren Martin geheiratet. Er ist der 2. Ehemann der 58jährigen, und kennen gelernt haben sie sich vor 6 Jahren - auf eine sehr heutige Art -

im Internet.

Rechne ich die Zeit von Beginn der Dreharbeiten und noch einmal 3 Monate zurück, so muss die Corona-Krise bereits unsere Leben weit und breit bestimmt haben.

Da Heiraten auch keine Wochenaufgabe ist, könnte es Bärbel in den Sinn gekommen sein, sich beim "perfekten Dinner" zu bewerben. Sie möchte zudem beweisen, dass sie unter - man muss sagen doppelt - verschärften Bedingungen ein gutes Menü auf den Tisch bringt. Und ganz nebenbei ist es auch ein schöner Flitterwochen-Zeitvertreib,

durch den man die Kasse für die wirklichen Flitterwochen füllen kann. Mit viel Glück natürlich nur, oder mit viel Wohlwollen der Mitkandidaten oder einfach nur durch hervorragende Kochkünste.

Letzteres ist nicht oft beim "perfekten Dinner" anzutreffen, so dass auch jeder nicht so gute Hobby-Koch seine Chance wittern darf.

Bärbels größte Kritikerin sei ihre 27jährige Tochter Tineke, aber das scheinen nur Spiele mit Worten und Mündern zu sein - Tineke guckt zweimal kurz in die Küche und lässt ein paar Sprüche ab,

von denen einer lautet: Ich esse meistens auswärts. Das sagt schon alles. Wirklich ernst nehme ich das nicht, sondern eher als eine Zwischeneinlage, die möglichst lustig sein soll. Wäre Tineke nicht ins Spiel gekommen - man hätte als ZuschauerIn trotzdem überhaupt nichts vermisst.


Die Gäste

Claudia lobt die Bodenständigkeit Bärbels, während einer der Männer ihre Gastfreundlichkeit anpreist. Ein anderer oder sogar derselbe hätten eine Person wie Bärbel gerne als Mutter. Im übrigen ist er beinahe gleichaltrig mit Bärbel,

so dass dieser Vergleich unglücklich gewählt ist.

Ein anderer Vergleich gehört bestenfalls in die Ecke "Erinnerst du dich nicht an deinen eigenen Nachtisch?" - denn

Claudia mit ihrem verunglückten Häufchen See auf dünn geschnittenen Erdbeerscheiben wagt es zu sagen: Mein Auge isst mit.

Leider ist auch Bärbels Nachtisch verunglückt, allerdings gibt es als Ausgleich eine Espresso-Mousse, und die ist weitaus aufwändiger

als geschnittene Erdbeeren.

Obwohl? Es war schon eine Heidenanstrengung für Claudias Tochter Paulina, die Früchte zu schneiden.


Fazit

Je 7 Punkte bekommt Bärbel von Claudia und Uwe, je 8 von Rabea und Ralf. Mit 30 Zählern liegt sie gleichauf mit Claudia.

Schade, denn allein wegen ihres bescheideneren Auftretens hätte ich ihr gewünscht, ein Pünktchen mehr als Claudia abzusahnen.

Aber es ist wie es ist, denn wir sind hier nicht beim "Wunsch-Tatort der Woche".


Guten Morgen, Gruß Silvia

Keine Kommentare:

Kommentar posten